Eine tolle Darstellung

Eine tolle Darstellung

Quelle:www.robot-hugs.com, gefunden bei Freunde fürs Leben e.V. Hallo meine Lieben, vor ein paar Tagen habe ich diesen Post auf der Facebookseite von Freunde fürs Leben e.V. gefunden. Ich musste es gleich teilen, weil ich die Darstellung echt gut finde.  Ich kenne das aus depressiven Phasen von mir selbst – ich fühle mich schlecht, die Welt draußen interessiert mich nicht, meine Gedanken sind trübsinnig. Auf Fragen, was mit mir los sei, kann ich keine Antwort geben – außer eben, es geht mir nicht gut – einfach nicht gut, ohne jeden Grund. Ich mag es, wie die Figuren in der Zeichnung miteinander umgehen. Die fragende Person ist nicht verurteilend – sagt nicht „komm reiß dich mal zusammen“ oder „du musst doch wissen, warum es dir schlecht geht“. Nein, stattdessen baut sie der anderen Person ein warmes und schützendes Nest.  Fragen mich Menschen, warum es mir schlecht geht, versuche ich mich zu reflektieren und angestrengt eine Antwort zu finden, aber das es gar keine gibt? Für die meisten unvorstellbar.  Ein warmes schützendes Nest, wie auf dem Bild, dass ist es was ich in solchen Situationen brauche 🙂...
„The Little People“ Trilogie – Steve Augarde

„The Little People“ Trilogie – Steve Augarde

Ein Elfenroman mit überraschend anderen Elfen. „Das Kleine Volk“ von Steve Augarde hab ich mir schon vor Ewigkeiten bestellt und bis vor einer Woche schlummerte es gemütlich auf meinem SUB (Stapel ungelesener Bücher). Umso mehr freue ich mich, dass ich es nun einfach herausgegriffen hatte und beschloss es zu lesen. Protagonistin des Buches ist Midge, ein zwölfjähriges Mädchen. Midge lebt zusammen mit ihrer Mutter. Als diese verkündet, mit ihrem Orchester auf großer Sommertournee zu gehen, ist Midge sauer – sie muss die Ferien ganz allein bei ihrem Onkel Brian auf der Mill Farm verbringen. Einziges Trostpflaster, ist die Aussicht, dass Midge Cousin George und Cousine Kati nach 2 Wochen ebenfalls auf die Farm kommen. Bis dahin muss Midge die Zeit allerdings allein mit Onkel Brian verbringen. Alle Wut verfliegt, als Midge die Farm erreicht. Das kleine Mädchen ist verzaubert. Midge erkundet die Gegend – sie entdeckt alte Hütten und Scheunen. In einem alten Schweinestall macht sie eine seltsame Entdeckung. Midge findet ein verletztes, geflügeltes Pferd. Sie hilft dem fremdartigen Wesen – über die Zeit freunden sich die Beiden an. Das Pferd erzählt was ihm zugestoßen ist, was es sucht und wo es herkommt. Midge ist neugierig und fasziniert zugleich. Der Wald, das zuhause der Elfen ist bedroht. Ein großes Abenteuer beginnt. Ein Abenteuer in einer fremden Welt – einer Welt mit kleinen Waldbewohnern, die ganz anders aussehen, als dies Elfen normalerweise tun . Das Buch ist in einem guten Fluss geschrieben. Der Sprachstiel ist einfach und klar verständlich. Protagonistin und Nebenfiguren sind sehr sympathisch. Es handelt sich um den ersten Band einer Trilogie. Ich denke ich greife auch zum...

Nur ein Mädchen

Ich wollte nur ein Mädchen sein, mit allem, was dazu gehört… Was heißt es denn ein Mädchen zu sein? Versuche ich es über die bloße Begriffserklärung, fällt mir dazu folgendes ein: Ein Mädchen ist ein junger Mensch weiblichen Geschlechts, der Kind oder Jugendliche, aber eben noch keine Frau ist. Aber wo bleibt in dieser Erklärung das, was ein Mädchen ausmacht? Ich rede in meinem Fall von Ponygeschichten, wilden Kissenschlachten mit den Freundinnen, bunten Fingernägeln und viel zu viel, überhaupt nicht zusammenpassender, Lidschatten. Ja, ich denke dass macht für mich den Begriff eines Mädchens aus – Spaß haben, verrückte Dinge tun und ganz viel lachen. In meiner Fantasie sehe ich mich als 10 jähriges Mädchen in ein Meer von Kissen gekuschelt. Im Hintergrund läuft Bibi und Tina. Ich höre aufmerksam zu, während ich mein Ponygeschichtenbuch, welches ich später lesen möchte, in den Händen halte. Der bunte Nagellack, der weder deckend noch sauber aufgetragen ist, blättert langsam ab, aber das macht nichts. Mutti wird mir nachher sicher mit der Entfernung helfen und sie hat versprochen, dass sie mir erklärt wie das mit dem Lackieren richtig funktioniert. Ich freue mich darauf. Mit Mutti ist es immer so schön – gemütlich so vertraut. Doch halt ich bin in meiner Fantasie. In Wirklichkeit bin ich 31 und liege neben meinem Ehemann im Bett – wir hören gemeinsam Bibi und Tina. Der Nagellack ist perfekt aufgetragen und nix blättert ab. Auf meinem Bausch schnurrt meine Katze. Mit 31 ein Mädchen sein geht das? Oh ja das geht, wenn du es nie sein durftest. Ich liebe genau wie das 10 jährige Mädchen Nagellack und schminke mir...
Wenn Du Stirbst, Zieht Dein Ganzes Leben An Dir Vorbei, Sagen Sie – Lauren Oliver

Wenn Du Stirbst, Zieht Dein Ganzes Leben An Dir Vorbei, Sagen Sie – Lauren Oliver

Januaraufgabe Lesechallenge von Sabrina vom Blog Leseträume leider konnte ich die Seitenzahl nicht einhalten :(. Mal schauen, was die liebe Sabrina für Punkte gibt. Simple Handlung, aber total genial geschrieben! Zum Inhalt: Die Protagonistin Sam stirbt bei einem Autounfall und erlebt den Tag nun immer und immer wieder – das besondere an dieser Zeitschleife ist die Veränderung der Protagonistin Sam. Zu Anfang ist Sam unsympathisch und oberflächlich – aber mit jedem Tag in der Zeitschleife erkennt Sam um was es im Leben wirklich geht. Geschickt baut die Autorin Geschehnisse ein und reflektiert Sam mit ihrer früheren gehässigen Art und wie sie Menschen damit verletzt. Das Buch erinnert von der Idee stark an den Film „Und täglich grüßt das Murmeltier“. Das Buch setzt aber durch die Hauptperson und den schon angesprochenen Begleitsituationen ganz eigene Schwerpunkte. Dieses Buch ist sehr gelungen. Fließende, einfache und fesselnde Sprache der Autorin. Tolles Debüt. Liebe Grüße...
Cowboystiefel

Cowboystiefel <3

Hallo meine Lieben, ich möchte euch meine neuen Cowboystiefel nicht vorenthalten. Mal sehen, wann ich es mir erlaube, die Schuhe das erste zu Tragen. Aber seht...