Cornelia Funke Ausstellung in Lübeck

Cornelia Funke Ausstellung in Lübeck

Hallo ihr Lieben, Meggies Bücher war ein Wochenende in Lübeck :). Bevor ich euch in einem Post die wundervolle Altstadt zeige, möchte ich euch zuvor von einem weitaus größerem Highlight des Wochenendes erzählen – der Cornelia Funke Ausstellung „Eine andere Welt“, welche vom 25.04.2014 bis zum 11.01.2015 im Günther Grass Haus in Lübeck zu bestaunen ist. Leser die meinen Blog verfolgen, wissen, dass ich ein riesen Fan von Cornelia Funke bin. In der Ausstellung lässt die Autorin einen Blick in Ihren „Kopf“ zu. Der Besucher durchschreitet während der Ausstellung die verschiedenen von Cornelia Funke geschaffenen Welten – angefangen von ihrem ersten Buch „Die große Drachensuche“ über den Herrn der Diebe, die Tintenwelt, die Spiegelwelt mit Jakob und der bezaubernden Fuchs sowie die Unterwasserwelt des Buches Lilli und Flosse. Der Besuch war für mich unglaublich bereichernd. Neben unzähligen Skizzen, konnten auch persönliche Leihgaben der Autorin, aus ihrem Schreibhaus bestaunt werden. Ich schätze es sehr, dass Cornelia Funke ihren Fans einen solch intimen Einblick in Ihre Gedankenwelt gestattet. Der Rundgang wird durch den eigens dafür herausgegebenen kleinen „Reiseführer“ abgerundet. Mit kleinen Rätseln und Aufgaben macht das stöbern und schmökern gleich noch mal so viel SpaßJ. Der Reiseführer kann hier herunter geladen werden. Er ist aber auch unmittelbar vor Besuch der Ausstellung im Günther Grass Haus erhältlich. Hier aber nun die Bilder – ich hoffe ihr genießt den kleinen bebilderten Rundgang. Einfach wunderschön!...
Mit zwei Pampelmusen auf den Himalaya – Tina Wolf

Mit zwei Pampelmusen auf den Himalaya – Tina Wolf

Hallo meine Lieben, heute stelle ich euch ein wirklich tolles Buch vor 🙂 Tina Wolf erzählt mit viel Witz und dem nötigen Einfühlungsvermögen die Geschichte von Lisa und Bob. Beide sind in Ihren Berufen sehr erfolgreich – er als Unternehmensplaner und Lisa als selbstständige Fotografin. Um das Glück perfekt zu machen, fehlt nur noch ein Baby. Die biologische Uhr tickt und so schwer kann das nicht sein, schließlich werden täglich tausende von Frauen schwanger – nicht so jedoch Lisa. Vom sehnlichen Wunsch nach einem Kind angetrieben, versuchen Bob und Lisa alles um schwanger zu werden. Die beiden statten sogar einer Kinderwunschklinik einen Besuch ab. Langsam aber sicher wird klar, dass Lisa nur schwer schwanger wird. Eine traurige und belastende Erkenntnis für sie, ihrem Mann Bob und die Ehe. Der Autorin ist ein unglaublich gutes Buch gelungen. Neben der emotionalen Schwere, die dieses Thema für viele Paare birgt, schafft es die Autorin immer wieder, mit gekonnt gespickten Humor der Geschichte eine angenehme Leichtigkeit zurückzugeben, ohne lächerlich zu wirken. Ich war von diesem Buch gefesselt. Ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Ein bisschen Schade, dass ich jetzt wieder ohne Lisa und ihre Freundinnen in meiner Buchtasche durch die Welt gehen muss, ich habe sie als Protagonisten echt lieb gewonnen. Tina Wolf war für mich eine bis jetzt unbekannte Autorin. Ihr Buch hat mich allerdings überzeugt und ich werde auch ihre anderen Bücher lesen. Interessant vor allem: Und ich dachte, ich könnte dich retten – ein Buch über den alkoholkranken Vater der Autorin. Ach ja, ob Bob und Lisa am Ende ein Baby bekommen, dass verrate ich euch natürlich...
Isola – Isabel Abedi

Isola – Isabel Abedi

Hallo meine Lieben, ich hoffe ihr seid abenteuerlustig, denn ich nehme euch heute mit nach Isola. Isola ist eine tropische Insel nahe Rio de Janeiro, die in ihrer Vergangenheit als Gefängnis genutzt wurde. Ein perfekter Handlungsort für ein ausgefallenes Filmprojekt. Quint Tempelhoff – erfolgreicher Filmregisseur, sucht zwölf Jugendliche, alle im Alter zwischen sechszehn und neunzehn, die drei Wochen auf Isola leben, ohne Drehbuch, aber mit zahlreichen Kameras und drei persönlichen Dingen, die jeder von Ihnen mit auf die Insel nehmen darf. Kurz nach der Ankunft auf der Insel beginnt ein tödliches Spiel. Welche Überraschungen hält die Insel wohl für die zwölf Jugendlichen bereit? Das Buch ist unheimlich spannend geschrieben. Isabel Abedi überzeugt durch ihren tollen und flüssigen Schreibstil. Der Roman ist aus der Ich – Perspektive der Protagonistin Vera erzählt, die im wahren Leben Joy heißt (Bedingung des Inselprojektes, keiner benutzt seinen wirklichen Namen). Die Lektüre bleibt bis zum Schluss spannend. Überraschende und unvorhersehbare Wendungen fesselten mich ungemein, ich konnte das Buch gar nicht mehr weglegen. Über das Ende kann gestritten werden. Alles in allem aber ein empfehlenswertes Buch. abenteuerliche Grüße eure...
Montreal

Montreal

Hallo meine Lieben, letze Woche war ich in Montreal. Gern möchte ich mit euch einige meiner Eindrücke zu teilen 🙂 eure...
Harry Potter – die Heiligtümer des Todes

Harry Potter – die Heiligtümer des Todes

Hallo meine Lieben, ich melde mich nach längerer Pause wieder zurück. Die Würfel sind gefallen – die Harry Potter Reihe ist beendet. Leider kann ich nicht in die von mir erhofften Begeisterungsstürme ausbrechen. Der Finale Band war eher mittelprächtig. Großes Thema zu Beginn des Bandes Dumbledores Tod und die erschienene Biografie, in der der  „wahren“ Dumbledore gezeigt und die wohlgehüteten Geheimnisse der Person Dumbledore gelüftet werden sollen. Wie muss es wohl für eine Autorin sein, eine Hauptfigur nach so langer Zeit sterben zu lassen? Harry schwebt weiterhin in größter Gefahr. Die Todesser und Lord Voldemort versuchen alles, um Harry in die Finger zu bekommen. Ungewohnt  im Finalen Teil der Reihe, Harry und seine Freunde – Ron und Hermine – verbringen kein Schuljahr in Hogwarts. Vor seinem Tod hat Dumbledore Harry mit einer Aufgabe betraut, die er nun zu lösen versucht. Es geht um die Zerstörung der Horkruxe. Lord Voldemort hat eine schwarzmagisch höchst anspruchsvolle Teilung seiner Seele vorgenommen. Um das Böse zu stoppen, müssen alle Teile der Seele vernichtet werden. Den größten Teil des Buches verstecken sich Harry, Ron und Hermine an den verschiedensten Orten. Dieser ganzen Versteckerei, wird meiner Meinung nach, ein wenig zu viel Aufmerksamkeit geschenkt. Gut und Spannend hingegen ist die Auflösung bzw. die Einweihung des Lesers in die Verbindung zwischen Snape und Dumbledore gelungen. Ein wenig unglücklich bleibe ich nach dem Lesen der Reihe zurück. Es gibt Hochs und Tiefs und es ist sicher nicht einfach den Spannungsbogen über 7 Bände gleich zu halten. Vielleicht hätte eine Kürzung der Handlungsstränge an der ein oder anderen Stelle nicht geschadet. Empfehlen möchte ich die Reihe trotz kleiner...