Soul Beach – Kate Harrison

Soul Beach – Kate Harrison

Hallo meine Lieben, vor wenigen Monaten stellte ich euch die Soul Beach Trilogie vor. Gestern habe ich Salziger Tod, den dritten Teil, beendet. Auch der zweite Teil „schwarzer Sand“, den ich bei Trilogien häufig als „Überbrückungsband“ kennengelernt habe, fesselte mich ungemein. Die Geschichte um Alice und ihre verstorbene Schwester Meggie, welche sie durch einen Link in einer geheimnisvollen Email am sogenannten „Beach“ besuchen kann, ist anders und sehr gelungen. Einen kleinen Schwachpunkt hat das ganze allerdings doch. Wer hat Alice die E-Mail mit der Einladung zum Beach gesendet? Leider bleibt das offen. Ich werde die Autorin noch einmal anschreiben und euch mitteilen, was sie sich dabei gedacht hat. Trotzdem ist der Autorin ist eine tolle Reihe gelungen, die ich gern weiterempfehle. Eure...
Winnifred – Mika Moretti

Winnifred – Mika Moretti

Hallo ihr Lieben, heute habe ich ein ganz besonderes Buch für euch. Protagonist ist Winnifred, ein kleines Schweinchen, welches in einen Industriellen Schweinebetrieb hineingeboren wird. Die Autorin beschreibt das Leben von Winnifred, seinen Geschwistern und seiner Mami sehr berührend. Ich liebe es, wie das Schwein als emotionales und empfindungswürdiges Wesen dargestellt wird. Kleine Ferkel möchten spielen und durch die Gegend sausen, genau davon träumen Winnifred und seine Geschwister, doch sie müssen feststellen, dass es in einer Abferkelbox einfach keinen Platz zum Spielen und Toben gibt. Das Buch ist keinesfalls süß, wie vielleicht das Cover vermuten lässt. Winnifred wächst dem Leser sofort ans Herz. Mit „nur“ 147 Seiten, wirkt das Büchlein lange und sehr intensiv nach. Spätestens bei dem Kapitel, als Winnifreds Mami nach fünf Jahren zum Schlachter kommt und die Geschwister getrennt werden, dürfte jeder Leser Ungerechtigkeit empfinden. Der Autorin ist ein wirklich gutes Buch gelungen, welches das Thema Fleisch essen ganz anders angeht. Die Autorin geht nicht mit erhobenen Zeigefinger auf den Leser zu, sondern schildert einfühlsam den ganz normalen Alltag eines kleinen Schweinchens in der Schweineindustrie. Ein kurzes Wort zum Ende des Buches: Es ist für einige Leser sicher ein tröstliches Gefühl, dass Winnie nach dem Schlachten seiner Mami ins Licht entgegengeht. Meiner Meinung nach ist diese Schilderung fehl am Platz. Das versönliche und spirituell angehauchte Ende nimmt dem Buch die im Vorfeld sehr realistische Schilderung. Persönlich finde ich diese Vermischung im Bezug auf das Thema unpassend und nicht wirklich gelungen. Nichtsdestotrotz hoffe ich, dass dieses Buch von vielen Menschen gelesen wird und Winnifred berührt deren Herzen genauso, wie er es bei meinem getan hat. Eure...