Harry Potter – die Heiligtümer des Todes

Hallo meine Lieben,

ich melde mich nach längerer Pause wieder zurück. Die Würfel sind gefallen – die Harry Potter Reihe ist beendet.

Leider kann ich nicht in die von mir erhofften Begeisterungsstürme ausbrechen. Der Finale Band war eher mittelprächtig. Großes Thema zu Beginn des Bandes Dumbledores Tod und die erschienene Biografie, in der der  „wahren“ Dumbledore gezeigt und die wohlgehüteten Geheimnisse der Person Dumbledore gelüftet werden sollen. Wie muss es wohl für eine Autorin sein, eine Hauptfigur nach so langer Zeit sterben zu lassen?

Harry schwebt weiterhin in größter Gefahr. Die Todesser und Lord Voldemort versuchen alles, um Harry in die Finger zu bekommen. Ungewohnt  im Finalen Teil der Reihe, Harry und seine Freunde – Ron und Hermine – verbringen kein Schuljahr in Hogwarts. Vor seinem Tod hat Dumbledore Harry mit einer Aufgabe betraut, die er nun zu lösen versucht. Es geht um die Zerstörung der Horkruxe. Lord Voldemort hat eine schwarzmagisch höchst anspruchsvolle Teilung seiner Seele vorgenommen. Um das Böse zu stoppen, müssen alle Teile der Seele vernichtet werden. Den größten Teil des Buches verstecken sich Harry, Ron und Hermine an den verschiedensten Orten. Dieser ganzen Versteckerei, wird meiner Meinung nach, ein wenig zu viel Aufmerksamkeit geschenkt. Gut und Spannend hingegen ist die Auflösung bzw. die Einweihung des Lesers in die Verbindung zwischen Snape und Dumbledore gelungen.

Ein wenig unglücklich bleibe ich nach dem Lesen der Reihe zurück. Es gibt Hochs und Tiefs und es ist sicher nicht einfach den Spannungsbogen über 7 Bände gleich zu halten. Vielleicht hätte eine Kürzung der Handlungsstränge an der ein oder anderen Stelle nicht geschadet. Empfehlen möchte ich die Reihe trotz kleiner „Dursttrecken“ dennoch. Die Welt um Hogwarts und die in ihr lebenden Charaktere, wurden von der Autorin liebevoll erschaffen.  Der Leser wächst bzw. entwickelt sich von Band zu Band mit Harry. Wer Bücher mit ein wenig Magie mag, der sollte Hogwarts einen Besuch abstatten.

PS: Ich trage auf dem Bild den Nagellack „Berry Potter und Plumbledore“ von Catrice. Ziemlich passend und wunderschön!

Eure Meggie

Submit a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *