Yssilo – Parallele Welt Robert Rottensteiner

Kennt ihr diese Buchhandlungen, in denen die Angestellten die Bücher selbst rezensieren? In einigen Büchern stecken dann so kleine Zettelchen, die zum Kauf animieren. So ging es mir bei diesem Buch. Ich musste es haben. Leider war es mir immer zu teuer. Aber ich hatte Glück, denn eine nahe Buchhandlung schloss und es gab eine Art Räumungsverkauf. Ich schlug zu und holte mir das Buch. Bis letzte Woche schlummerte es selig auf meinem SUB.

Ich war gespannt und freute mich sehr. Der Rückentext versprach einiges. „Für Menschen, die das Träumen nicht verlernt haben“ – genau darauf hatte ich Lust.

Ich begann zu lesen und las und las weiter – in einem Rutsch war ich auf Seite 173. Das Buch fesselte mich. Ich konnte es kaum noch aus der Hand. Doch dann? Was war da los? Auf einmal kam meine Begeisterung ins Stocken. Ich begann quer zu lesen, ja überblätterte sogar ganze Kapitel. Ihr fragt euch warum? Hm, vielleicht beginne ich mal mit dem Inhalt und um was es in dem Buch eigentlich geht.

Hauptfiguren sind die drei Freunde Max, Ali und Felis. Die drei finden eine geheimnisvoll aussehende Schüssel. Was kann das sein? Die Kinder beginnen dieses seltsame Ding genauer zu untersuchen und finden heraus, dass es sich um einen Computer handelt. Zu was ist dieser Computer nur da? Und warum schaut da ein Auge heraus? Doch halt, was passiert? Das Gerät teleportiert die drei in eine andere Welt, es scheint sogar sie wären auf einem anderen Planeten. Bis dahin war ich von der Geschichte gebannt und gespannt auf die unbekannte Welt.

Doch leider zog sich das soooo lange hin, das in den einzelnen Kapiteln nichts aufregendes passierte. Und so begann ich Passagen zu überfliegen oder gar zu überspringen.

Weder der Ort Yssil noch der Krieg zwischen den Yssilanern und den Kämpfern der so genannten kaiserlichen Mutterin konnten mich fesseln. Vielleicht war es aber auch das Genre – mein erster Science Fiction Roman. Oder die Tatsache, dass ich mit der “anderen” Welt nicht warm wurde. Ich empfand diesen Ort als sehr kalt und gefährlich. Ich fühlte mich einfach nicht wohl, was sehr schade ist. Den ich denke das Buch ist in seiner Gänze betrachtet wundervoll und eine stimmige Komposition.

Schreibstil und Illustrationen sind wirklich wunderbar. Robert Rottensteiner schafft durch seine Illustrationen eine ganz besondere Stimmung. Ich habe euch hier mal ein paar von den Bildern eingefügt. Quellenangaben dürfen auch hier nicht vergessen werden – alle Bilder sind dem Blog von Robert Rottensteiner entnommen  http://rottensteiner.blogspot.de/

‘At this very instant a column of light, bright as a nova, shot up to the ceiling. The whole room was flaring with dazzling, blinding green, unbearable even with their eyes closed.’ Quelle

Quelle

‘The pirates’ grapple hooks tore gaping holes into the airship’s hull’  Quelle

Toll oder?

Liebe Grüße von eurer Meggie

  

Submit a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *