Zeit

Vom Rennen und vom Dahinschleichen der Zeit …

Hallo meine Lieben,

ich habe ein großes Problem mit der Zeit. Rückt das Wochenende näher, freue ich mich immer riesig. In meinem Kopf sind Pläne, was ich alles machen könnte. Ich bin motiviert. Zwei Tage voller Zeit, die beplant werden wollen. Leider setze ich meine Ideen nur sehr selten wirklich um. Ich erlaube es mir nicht Bedürfnisse zu haben und diese wirklich umzusetzen. Ich kann versuchen bei mir sein, nur ist die Verbindung nicht sehr stark, es ist ein dünnes Band, welches schnell wieder getrennt werden kann. Ich lasse mich schnell ablenken und bin lieber für andere da und mache Sachen, die ich zum jetzigen Zeitpunkt gar nicht machen wollte. Innerlich sträubt sich alles dagegen, aber ich ignoriere dieses „gesunde Gefühl“ und „funktioniere“. Im Nachhinein bin ich todtraurig und unglücklich keine Zeit für mich gehabt zu haben.

Meine Verbindung zu mir und meinen Wünschen muss stärker werden. Ich muss lernen „NEIN“ zu sagen. NEIN jetzt nicht, ich möchte gerade lesen. NEIN jetzt nicht, ich möchte gerade malen. Warum kann ich das nicht? Ich denke, dass ich mein Gegenüber verletze. Ich muss für den anderen Menschen da sein, mich um ihn kümmern. Ich schalte mich komplett aus – ich gebe mich auf. Ich bin ein Etwas ohne Willen, ohne Bedürfnisse, ohne Wünsche. Was kann ich tun, um diesen Kreislauf zu durchbrechen? Ich brauche Zeit, Zeit um mich abzugrenzen. Zeit um mir bewusst zu werden, was ich gerade wirklich machen wollte. Diese Zeit nehme ich mir nicht. Vielleicht auch aus Angst, dass mein Gegenüber mich nicht verstehen würde oder das ich mich erklären muss. Erklärungen und Abgrenzungen: diesem Thema muss ich einen eigenen Post widmen!!!

Es ist so schwierig! Meggie

Submit a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *